Da Rupp hot's höchste Eck in da Orbeitergossn!

                       Das Rupps ist beliebt bei Alt und Jung. Bei Studenten wie auch bei älteren Semestern. Die Einen mögen es wegen der vegan/vegetarischen Küche. Die Anderen wegen der Auswahl: Budweiser, Zipfer, Guinness, Kilkenny, Bier des Monats aber auch Magners Cider vom Fass und jede Menge Flaschenbiere. Viele schätzen das reichhaltige Whisk(e)y-Angebot mit mehr als 1000 Sorten und Varietäten in den unterschiedlichsten Abfüllungen und Fassstärken.

Erfreulich die breit gefächerten Unterhaltungs-Möglichkeiten, die das Rupps so bietet. Zur Verfügung stehen: Steel Dart-Board (gratis), Tischfussball (11 Bälle um 1 Euro), viele Kartenspiele und diverse Zeitschriften zum Schmökern.

Die Speisekarte ist gut bestückt und grosszügig dimensioniert, jedoch rein vegetarisch/vegan. Sie bietet vom Apfelstrudel über diverse Burger, Chili sin Carne, »Gulasch«, Hirselaibchen bis zum »Wiener Schnitzel« aus Gluten so gut wie alles, was das Herz begehrt.

Seit 1991 offen für (fast) alles, hat es sich zum urigen Pub entwickelt. Mit Atmosphäre wie im »verlängerten Wohnzimmer«: urgemütlich & einladend. Um die Zeit - für eine Zeit - zu vergessen und sich dennoch wie zuhause wohlzufühlen. Live, wie im echten Irish Pub auf der Grünen Insel. Seit 25. März 2008 ist das Rupps fast rauchfrei (Rauchen nur noch separiert). Und ist auch damit wieder seiner Zeit um eine gesunde Zeit voraus.

 

 

 

Für Nicht- & Nachtaktive: Reich dieser Spielbereich.

Kommunikation ist mehr als nur ein Wort und führt zum freundschaftlich ausgetragenen Wettkampf. Viele Brett-, Fahr- & Wortspiele für Nicht-Aktive und Nachtaktive. Gemäß dem Motto: Das Leben ist ein Spielbetrieb mit gar zu vielen Mitwirkenden.

Alle Spiele sind gratis, und es haben sich auch schon eigene Spielrunden zusammen gefunden. Nach dem Motto: (Nicht nur) 4 gewinnt.

 

 

 

 

Der Stimmungskanonenofen.

Das Plus bei Minusgraden. Seit anderthalb Jahrzehnten nix Neues an der Heizfront. Der Kanonenofen ist ein Segen aus grauer Vorzeit. Die Vorväter fällten ihr Holz noch selber und lagerten es vor der Hütte. Diese Zeiten sind gottlob vorbei, und Holz vor der Hütte ist nicht mehr. Das Brennmaterial, das früher vor der Hütte lagerte, ist heutzutage in der Theke verarbeitet. Verheizt werden eigens zerkleinerte, aus dem Burgenland abgehol(z)te Scheiter. Die Heiztradition im Rupps ist ein grosses Plus bei Minusgraden und liefert nicht nur thermische Energie, sondern auch einen behaglichen Beitrag fürs Raumklima an kalten Tagen, an denen freundliche Menschen in der guten Stube besonders gerne zusammen rücken. Das wärmt nicht nur, sondern lässt auch die Gäste auftauen.

 

 

 

 

Slow Club: Im Rupps das beste Stück vom Leseeck.

Turn the Page. Ruhige Seiten zum Wechseln. Futter zwischen 2 Kapitel. Optimal als geistige Unterlage. Zur Vertiefung Wein, Bier und Spirits als artgerechter Begleitschutz. Lesediät für Body & Soul hält Leib und Seele zusammen. Food for the Brain. Interessante Magazine, aktuelle Zeitschriften und Klassiker (keine alten Schinken!) zum Verweilen. Die Lesestoff-Konsumation ist gratis. Und dazu Erlesenes aus der Küche und von hinter der Bar.

 

 

 

 

Ausziehbar, Spiel- und bespielbar.

Unsere Gesellschaft für jedermann & -frau: Von der Buhlschaft bis zur Barschaft. Verbaler Table-dance zur guten Geisterstunde. Offen für alles, aber nur bis 2 Uhr (wochentags) und 4 Uhr (weekend). Hier lässt sich alles er(w)örtern. Eine Reservierung ist hilfreich, besonders für Firmenfeiern, Klassentreffen und andere Jubiläen. TV ist nur Deko, die Gesellschaftsspiele kommen echt gut und gratis. Und nun seiner Zeit um eine gesunde Zeit voraus: Seit 25. März 2008 ist das Lokal rauchfrei (Rauchen nur noch im gesonderten Bereich). Echt stark! Wie in einem echten Irischen Pub, wie auf der Grünen Insel, wo die EU-Gesetze zum Nichtraucherschutz schon längst umgesetzt sind. Apropos »umgesetzt«: Die Tafel ist bereit zum Ausziehen, und die Tafelrunde fasst rund 12 Personen. Ein erlauchter Kreis, nicht nur für Glücksritter, auch Ritterfräuleins jederzeit willkommen.

 

 

 

 

Wurfgeschick: Und die Welt ist eine Scheibe.

On the Board: Darts! Im Rupps ein grosser Wurf. Aufgerüstet mit edlen Speeren für Britney & Whitney. Dazu Musik für die richtige Stimmung. Punktgenau, wie die spezielle Beleuchtung der Wurfscheibe. Mit echten Steeldarts im gemütlichen Ambiente lässt sich jedes Bulls-eye stilecht begießen. Mit einem Pint Guinness oder einem Glas Cider. Stilsicher. Und weil das Benützen der Scheibe gratis ist, gibt es keine Verlierer in diesem alten Spiel ums treffliche Wurfgeschick.

 

Aus dem Handgelenk: An den Hebeln der Macht.

Aus dem Handgelenk schüttelt man 11 Bälle um 1,00 Euro. Wer die Wahl hat, hat die Qualifikation – und verschärfte Regeln. Dabei wird »gefordert«, »aufgeteilt« und »ohne Mitte« gespielt. Sogar zu fanatischen Wuzzler-Turnieren kam es bereits. Ein Seitenwechsel bringt Vorteile. Kein Flutlicht, jedoch spezielle Beleuchtung für dieses Spiel. Fest im Griff der Partien, doch mutige »Forderer« sind jederzeit willkommen. Und das Beste daran: Der Tisch ist sogar turniertauglich. Garantiert (erprobt).

Bildergalerie